Knoblauchpresse

Zeigt alle 5 Ergebnisse

Alltagshelfer Knoblauchpresse

Eine Knoblauchpresse besteht in der Regel aus einem Zylinder und einem Siebboden. In diesen Boden werden die Knoblauchzehen eingelegt, wonach die Presse ohne großen Kraftaufwand durch Druck auf den Zylinderkolben arbeitet. Der gepresste Knoblauch wird dann auf den Boden gepresst. Auf diese Weise wird der Knoblauch homogen, sehr effizient und in kürzester Zeit zerkleinert. Sie können individuell entscheiden, ob Sie den Knoblauch direkt in die Würze legen oder ihn später verarbeiten wollen. 

Derzeit gibt es viele verschiedene Optionen für Knoblauchpressen. Es gibt auch Pressen, bei denen man einzelne Nelken verwenden kann, ohne sie zu entleeren. Einige Knoblauchpressen sind mit einer Reinigungsvorrichtung ausgestattet, die nach der Lieferung den gesamten Grill von Rückständen befreit, was die Reinigung erleichtert.

Obwohl auch Profiköche gerne eine Knoblauchpresse verwenden, wird deren Einsatz oft abgelehnt. Es wird behauptet, dass die Presse die Zellen der Zehen zerkleinert, wodurch die Aroma- und Aromastoffe des Knoblauchs oxidiert werden und der Knoblauch einen bitteren Geschmack erhält. Die Befürworter dieser These bevorzugen daher ein scharfes Messer, eine Rasierklinge oder ein spezielles Gerät, wie z.B. einen Obstschneider, um Knoblauchzehen zu zerdrücken.

Nach den neuesten Forschungsergebnissen sollte Knoblauch jedoch so frisch wie möglich gepresst oder gequetscht werden, denn zerdrückter Knoblauch ist am gesündesten. Dies haben argentinische Wissenschaftler in kulinarischen Experimenten nachgewiesen. Sie fanden heraus, dass das Enzym Alenase nur dann freigesetzt wird, wenn die Nelken zerkleinert werden. Es bildet einen gesunden Wirkstoff im Knoblauch, das Allicin. Das Enzym sorgt auch dafür, dass der Wirkstoff länger die Hitze beim Kochen und Backen aushält. Allicin verhindert Fettablagerungen in den Venen und beugt so der Atherosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Darüber hinaus hat die schwefelhaltige Verbindung, die auch für den typischen Knoblauchgeruch verantwortlich ist, antibakterielle Eigenschaften und schützt vor Infektionen.

Diese hochwertigen Knoblauchpressen sind sehr einfach zu bedienen und können daher jeden Tag in der Küche glänzen. Darüber hinaus hat gepresster Knoblauch einen hohen Gehalt an Alyanase, einem Enzym, das vor allem in gepresstem Knoblauch in großen Mengen freigesetzt wird.

Vorteile von Knoblauchpressen aus rostfreiem Stahl

Die optischen Eigenschaften werden durch das verwendete Material charakterisiert. Ob glänzend, matt oder teilmatt, Sie können ein modernes und elegantes Aussehen schaffen. Sie werden gekonnt in Knoblauchpressen und vielen anderen Küchenzubehörteilen eingesetzt. Die Produkte werden aus hochwertigem Chromangan-Edelstahl hergestellt. Darüber hinaus können diese Pressen in der Spülmaschine gereinigt werden. Darüber hinaus ist es sehr haltbar und größenstabil. Rostfreier Stahl gilt als sehr hygienisch und säurebeständig. Das macht es zu einem idealen Material für die besten Küchenaccessoires. Sie können auch Knoblauchpressen mit einer Öse wählen. Sie können das Produkt einfach aufhängen, wenn es nicht in Gebrauch ist. Halten Sie es also bereit, wenn Sie es brauchen. Die für die Bestecklöffel vorbereiteten Küchengeräte sehen sehr raffiniert aus und werden Sie auch optisch auf der ganzen Linie überzeugen. Das sorgfältig ausgewählte Design dieser Produktlinien erfüllt nicht nur den Anspruch an die Ästhetik, sondern bietet auch funktionelle Vorteile, da diese Knoblauchpressen perfekt in der Hand liegen und ohne viel Druck benutzt werden können.

Der richtige Knoblauch, der mehr Freiheit gibt

Mit dem richtigen Werkzeug und Geschirr haben wir in der Regel mehr Freiheit in der Küche. Das liegt daran, dass diese Zubehörteile das Kochen erleichtern und viel Zeit und Energie sparen können. Langlebige Knoblauchpressen werden auf komplexe Weise verarbeitet. 

Die Knoblauchpresse wurde in den 50er Jahren von Karl Zysser erfunden.

Was sind die verschiedenen Sorten von Knoblauchpressen?

Es gibt Unterschiede sowohl in der Ausstattung als auch im Betrieb von Knoblauchpressen. Die Knoblauchpressen werden in der Regel manuell bedient. Die am häufigsten verwendeten Materialien sind Kunststoff oder Metall. Aber auch der Pressenschirm besteht hauptsächlich aus Metall. Einfache Modelle können aus Leichtmetall oder Kunststoff mit einer Chromschicht hergestellt werden. Hochwertige Modelle hingegen werden oft aus Edelstahl hergestellt, so dass sie frei von möglichen Rostschäden sind.

Die klassische Knoblauchpresse besteht aus einer Bügelkammer mit einem Sieb, durch das die Finger gepresst werden. Die Knoblauchpresse wird mit zwei Hebeln geschlossen und gepresst. Die erforderliche Kraft kann variieren. Es gibt Knoblauchpressen, in die nur kleine Zehen gelegt werden können oder in die auch ungeschälte Zehen gelegt werden können. Es gibt auch Knoblauchpressen in Form einer Reibe, die nur gegen die Zehen gepresst und dann durch die Spitze geführt werden.

Zu den führenden Herstellern von Knoblauchpressen gehören Marken wie WMF, Rösle, Fackelmann und Axentia.

Verschiedene Knoblauchpressen im Detail

Knoblauchpressen von WMF, Fackelmann, Axentia oder Rösle haben eine typische Hebelkonstruktion mit zwei Griffen und einem Korb für einen oder mehrere Finger. Diese Modelle sind besonders praktisch, da sie direkt über dem Topf oder der Platte verwendet werden können. Fackelmann und Axentia sind im unteren Preissegment angesiedelt, während teurere Maschinen auch in Rösle oder WMF erhältlich sind.

Wer es billig mag, kann eine Axentia-Presse für weniger als 5 Euro zu einem wirklich fairen Preis bekommen. Dank seines verchromten Gusseisens ist er leicht zu handhaben und angenehm gebogen. Allerdings kann den großen Zehen der Platz ausgehen, so dass sie oft halbiert werden müssen. Der eigentliche Klassiker ist jedoch die Rösle-Knoblauchpresse zu einem wesentlich höheren Preis von rund 30 Euro. Sie ist nicht nur spülmaschinenfest, sondern auch präzise. Der Knoblauch ist vollständig gepresst und quillt an den Seiten nicht auf.